Kein DSL zu Hause? So löst ein LTE-Router das Problem

LTE-Router als DSL-Alternative

Wer bislang noch nicht in den Genuss einer schnellen Breitbandverbindung gekommen ist, könnte mit dem neuen Mobilfunkstandard LTE (Long Term Evolution) nun endlich ein dringendes “Versorgungsproblem” in Sachen Highspeed-Internet lösen. Alles, was es dazu braucht, ist ein LTE-Router bzw. LTE WLAN-Router der das Signal der vierten Mobilfunkgeneration (4G) empfangen kann.

Mit Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 400 Megabit pro Sekunde, lässt ein LTE-Netzwerk (LTE-Advanced), DSL & Co. bereits weit hinter sich. Vor allem aber ist es die Netzabdeckung, die LTE als DSL-Alternative so interessant macht. Die nahezu flächendeckende Verfügbarkeit – zumindest in Deutschland – bringt schnelles Internet nun auch in entlegene Winkel, die bislang weder DSL, noch Kabel oder Glasfaser zur Verfügung hatten.

Auch Telefonieren ist im LTE-Netz kein Problem. Die Mobilfunktechnologie VoLTE (Voice over LTE) macht es möglich und erzielt dabei auch noch eine deutlich bessere Sprachqualität als Telefonverbindungen in anderen Netzen. Voraussetzung ist allerdings, dass der gewählte LTE-Router die Telefonie-Funktion unterstützt. Nicht alle LTE-Router sind entsprechend konfiguriert, sodass beim Kauf darauf geachtet werden muss.

Alles was es dann noch braucht, um den LTE-Router zu aktivieren, ist eine SIM-Karte. Natürlich nicht irgendeine, sondern die, eines Mobilfunk-Providers mit einem entsprechenden LTE-Angebot. Davon gibt es inzwischen eine ganze Menge, sodass man hier nun im wahrsten Sinne die Qual der Wahl hat.

Bei der Suche nach dem besten Tarif wird man auch schon bald den Wermutstropfen im LTE-Universum ausmachen. Unbegrenzte Flatrates wie man dies von DSL-Angeboten kennt, gibt es hier zumeist nämlich (noch) nicht. Die Preise sind mit letzterem zwar durchaus vergleichbar, beinhalten aber oft nur ein begrenztes Datenkontingent. Ist dieses aufgebraucht, wird die Übertragungsgeschwindigkeit für den eventuell verbleibenden Rest des Monats gedrosselt.

Ausgenommen von der Limitierung sind die Telefonie-Optionen – zumindest was die Nutzung von sog. LTE-Zuhause-Tarifen betrifft. Die Abrechnung erfolgt bei diesen Tarifen für gewöhnlich zu normalen Festnetz-Konditionen und sind auch mit echten Flatrates verfügbar.

Fazit zum LTE-Router als DSL-Alternative

Der LTE-Mobilfunkstandard ist mit seinen Möglichkeiten zweifellos eine ebenbürtige Option, wenn es um eine schnelle Internetverbindung geht. Die fortgeschrittene Netzabdeckung sorgt außerdem für Flexibilität und macht den Nutzer unabhängig von Telefondose und Kabelanschluss. Der LTE-Router kann an jedem beliebigen Ort aufgestellt werden – sofern der Empfang dort gewährleistet ist. Preislich unterscheiden sich LTE-Tarife zudem nur unwesentlich von DSL-Angeboten, sodass ein LTE-Router auch bei guter DSL-Verfügbarkeit eine echte Alternative sein könnte.


Titelbild: “Cutting through DSL cable” von Baweg, Getty Images / Canva. Lizenz: Canva One-time Use License


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.